Kategorien
3D Objekte Blog Digitale Kunst

Bewölkter Ausflug

Letztes Wochenende hatte ich die Gelegenheit mit der Photogrammetry App Trnio ein Symposium zu scannen. Das bewölkte Wetter schaffte hierfür ideale Bedingungen.
Dazu fotografiert man das gewünschte Objekt aus allen Seiten und schickt diese auf die Cloud von dieser App. Nach einiger Zeit kann man sich das erstellte 3D Objekt ansehen. Meines war dann auf einer Seite löchrig. Deswegen habe ich es in Blender einfach gespiegelt.

Von Blender aus exportiert, nachdem es bearbeitet wurde.

In Blender konnte ich mich mit einigen neuen Addons spielen. Beeindruckend war der Hdri Maker 2.0 Addon von by Andrew_D. Bisher schwebte man bei den 360° Bildern im Raum. Doch dieses Addon erschafft einen Boden, den man auch noch bearbeiten kann.

Dieses Projekt hat gezeigt, dass man mit relativ wenig Aufwand ein Objekt mit seinem Handy scannen kann, um es danach weiterzubearbeiten.
Der Hdri Maker 2.0 Addon hat reichlich an Einstellungsmöglichkeiten. Deswegen kann man auch meine verschwommenen Blätter bestimmt noch kaschieren.

Kategorien
Blog Digitale Kunst Videos

A-z Event Video (2014)

Das ist meine erste Animation, welche ich im Jahr 2014 mit Blender erstellt habe und war eine Überraschung. Für die Meldung wurde ein professioneller Sprecher engagiert.
Der Chef von A-zEVENT ist ein guter Freund von mir und ist auch als Partner auf dieser Homepage zu finden. Hier kommt ihr auf seine Seite:
http://www.a-zevent.net/

Kategorien
Blog Computer Grafiken Digitale Kunst Videos

Horror Szene (2002)

Dieses Projekt ist aus dem Jahr 2002. Angefangen als Abschlussarbeit für eine Ausbildung beim SAE Institute. Leider wurde die Animation nie fertiggestellt und es ist bei dieser Vorschau geblieben. Hierbei war zunächst Softimage|3D die eingesetzte Software (welche von Autodesk übernommen wurde, um es später aufzulassen). Die Animation ist letztlich in 3ds Max berechnet worden, was noch heute industrieller Standard ist.

Im Jahr 2015 habe ich das Projekt nochmals mit Blender aufgegriffen und aus Kostengründen nicht beendet. Zu der Zeit hat es kein Echtzeit-Rendering gegeben und beim Raytracing und der Anzahl an Bildern hätte es um die 700€ gekostet. Ohne der Unterstützung eines Noise Filter würde die Animation trotzdem nicht gut aussehen.
Die meisten Objekte stammen aus Freien Bibliotheken und dabei sind diese Testbilder entstanden.

Die aktuelle Version von Blender hat alles, was für eine erfolgreiche Animation notwendig wäre. Allerdings werde ich dieses Projekt womöglich nie beenden, da mir die Motivation fehlt.